Ute Leyh – Losbergsgereuth (Unterfranken)

Auszeichnung: 2021 – Würzburg

Laudatio

Im Sommer 2019 kam ich bei der alljährlichen Landwirtschaftlichen Informationsfahrt in den Ortsteil Losbergsgereuth der Gemeinde Rentweinsdorf im Landkreis Haßberge. Auf dem Programm stand nachmittags die Besichtigung des Leyh-Hofs. Dabei lernte ich Frau Leyh kennen. Sie ließ mich unter pädagogisch geschickter Anleitung die Tagesration an Futter für eine Milchkuh schaufeln und hat nicht nur dadurch einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Damit ist in aller Kürze erklärt, warum sie mir Monate später als nächste unterfränkische Trägerin des Frankenwürfels in den Sinn kam. Die Erlebnisbäuerin Ute Leyh verkörpert den modernen Typ der fränkischen Frau vom Land im absolut positiven Sinne.

Und hier beginnt schon die Widersprüchlichkeit in ihrer Person. Sie ist fernab von jeglichem Bezug zur Landwirtschaft in Malsch bei Karlsruhe als Älteste von 4 Geschwistern geboren. Schon in jungen Jahren war sie in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv. Dass sie beruflich etwas machen würde, das mit Kindern zu tun hat, war für sie klar. Damit es dazu schließlich tatsächlich kommen konnte, bedurfte es allerdings einiger Fügungen, die in dieser Kombination nicht alltäglich sind.

Am Anfang stand die persönliche Begegnung mit einer Dorfhelferin. Dabei sprang offensichtlich ein Funke über. Denn nach der zweijährigen Grundausbildung in der ländlichen Hauswirtschaft absolvierte sie selbst die Ausbildung zur Dorfhelferin. Dann kam Amor ins Spiel und zwar bei einem Berufswettbewerb für Land- und Hauswirtschaft im Bildungszentrum Triesdorf nahe Ansbach. Dort lernte sie ihren Mann Markus kennen. Der sagt dazu, dass er bei diesem Wettbewerb „mit ihr den Hauptpreis gezogen hat“.

Ute Leyhs sehnlicher Wunsch nach einer wirklich großen Familie ist in Erfüllung gegangen. Sie lebt mit ihrem Mann, den sechs Kindern und den Schwiegereltern auf einem 300 Jahre alten Milchviehhof. Neben 140 Kühen und 120 Kälbern findet sich dort viel weiteres Getier wie Gänse, Enten, Hühner, Pferde, Ponys, Bienen und ein einzelnes Schaf, das bei den Pferden lebt, damit es nicht einsam ist. Losbergsgereuth ist ein 100-Seelen-Dorf mit deutlich mehr Kühen als Einwohnern. Moderne Melkroboter und ein luftiger Laufstall, in dem sich die Kühe weitgehend frei bewegen können, lassen es den Tieren gut gehen.

Man glaubt es Ute Leyh sofort, wenn sie sagt: „Auf unserem Hof ist immer Stimmung und es geht lustig zu.“ Sofort aufgefallen ist mir seinerzeit der wertschätzende Umgang miteinander, der am Leyh-Hof gelebt wird. Die beiden ältesten Söhne zeigen deutliches Interesse an der Landwirtschaft, ein gutes Vorzeichen für die Zukunft des traditionsreichen Hofes. Auf dem Hof hat auch ein junger Mann mit Down – Syndrom seinen Platz im Leben gefunden. Im Rahmen der Lebenshilfe-Aktion „Mensch inklusive“ war er zunächst zwei Wochen als Praktikant da, weil er etwas mit Kühen machen wollte. Nun ist er seit mittlerweile 5 Jahren als Angestellter im Hof-Team integriert und dort nicht mehr wegzudenken.

Nachdem der Platz der traditionellen Bäuerin auf dem Hof durch ihre agile Schwiegermutter gewissermaßen schon besetzt war, hat Ute Leyh sich als Erlebnisbäuerin eigenständig profiliert und damit ihre Wendigkeit und Witzigkeit im Sinne von Einfallsreichtum unter Beweis gestellt. Am „Lernort Bauernhof“ bietet sie jedes Jahr über 100 Gruppen interessante und wissenswerte Einblick in die moderne Landwirtschaft. Unter diesen Gruppen finden sich Schulklassen, Kindergartengruppen, Eltern-Kind-Gruppen und Gruppen von Besuchern mit Handicap, um nur einige Beispiele zu nennen. Sie alle erfahren, wie Lebensmittel entstehen und was sonst alles an der Landwirtschaft interessant ist.

Kinder begrüßt sie auf ihrem Hof ganz besonders gern. Beim Pony reiten, putzen und füttern, Kälbchen füttern, Brötchen backen, Wettmelken, Sahneschütteln und Traktor fahren kommt garantiert nie Langeweile auf. Gerade bei Kindern mit Handicap und bei Kindern, die sonst als „schwierig“ gelten, bewegt Ute Leyh auf der seelischen Ebene mit viel Fingerspitzengefühl ungeheuer viel. Bei Ute Leyh auf dem Hof kann man auch seinen Geburtstag mit Freunden feiern und dabei einen unvergesslichen Nachmittag erleben. Lagerfeuerküche, Bauernhofrally, Schatzsuche und Toben im Wald und auf den Wiesen sind besonders beliebte Programmpunkte. Kein Kindergeburtstag bei McDonald oder wo auch sonst immer im gastronomischen Bereich kann damit nur annähernd mithalten.

In ihrer Kirchengemeinde ist Ute Leyh ein absoluter Aktivposten. Als gebürtige Katholikin gestaltet sie im evangelisch geprägten Losbergsgereuth das Kirchenleben maßgeblich mit. Ein Widerspruch? Daran verschwendet die überzeugte Christin sicher keinen Gedanken. Dass sie inzwischen zum evangelischen Glauben konvertiert ist, machte ihr die Ausbildung als Lektorin für evangelische Gottesdienste möglich. Vor wenigen Jahren hat sie als Dirigentin die Leitung des Weihnachtsmusicals der Kirchengemeinde übernommen. Das Musical ist stets ein Highlight im Kirchenjahr. Für das kirchliche Erntedankfest öffnet sich regelmäßig die Maschinenhalle auf dem Leyh-Hof für mittlerweile bis zu 300 Besucher.

Ute Leyh ist eine begnadete Köchin und hat ihr Können auch schon einem breiten Publikum präsentiert. Im Jahr 2018 hat sie sich in der BR-Sendung „Landfrauenküche“ den ersten Platz erkocht. Zum Sieg verholfen hat ihr wohl insbesondere ihr Dessert „Joghurt-Honig-Eis auf marinierten Erdbeeren“. Außer dem Lachs stammten damals alle Zutaten für das gesamte Menü vom eigenen Hof.

Seit 2020 ist Ute Leyh für die Gruppe der Freien Wähler als Mitglied im Kreistag Haßberge aktiv. In dieses kommunale Ehrenamt sei sie „neigrutscht“, wie sie selbst zu sagen pflegt. Bei ihrer Anwerbung als Kandidatin wurde ihr quasi versprochen, dass mit ihrem Sprung in den Kreistag nicht zu rechnen sei. Liebe Frau Leyh, da haben Sie wohl Ihren Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad deutlich unterschätzt! Dass Ute Leyh auch noch Mitglied im Prüfungsausschuss für Hauswirtschafterinnen ist und auf ihrem Hof ausbildet, wird niemanden mehr überraschen.

Lässt man das vielfältige Engagement von Ute Leyh vor seinem geistigen Auge vorbeziehen, könnte man meinen, ihr Tag hat weit mehr als 24 Stunden und ihr Jahr mehr als 365 Tage, macht sie doch jüngst auch noch als Buchautorin Schlagzeilen mit ihrem Buch „Meine Liebe zum Land“.

Ute Leyh selbst sieht das nüchterner. Sie sagt von sich, dass Ihr so manches im Leben zugeflogen sei, ohne dass sie es aktiv betrieben hätte. Nennen wir es deshalb vielleicht einfach das Glück einer Tüchtigen, der ein tiefer Glaube und der Rückhalt in einer großen Familie zur Seite stehen

Liebe Frau Leyh, heute fliegt Ihnen in Form des Frankenwürfels etwas zu, das Sie sich mit allen Facetten Ihrer beeindruckenden Persönlichkeit redlich verdient haben. Ich heiße Sie im Kreise der „gewürfelten Franken“ ganz besonders herzlich willkommen!

DR. EUGEN EHMANN
Regierungspräsident von Unterfranken