Urkunde des Frankenwürfels

Bildausschnitt der Frankenwürfel-Urkunde
Die prächtige vierfarbige Urkunde des Frankenwürfels wurde vom Hofer Grafiker und Illustrator Karl Bedal gestaltet, der Text stammt von Hans Max Freiherr von und zu Aufseß.

Urkundentext

EHRENURKUNDE

Ein Gewürfelter ist ein Mensch, den es im Leben schon genug
hin und her und auf und ab geworfen hat, einer daher, der
sich auskennt und anpasst, der wie die Dinge auch immer
laufen, seinen eigenen, festen Standpunkt hat und auch gleich
den der anderen „a weng“ zu erfassen weiß.

Der Würfel ist weder eine Kugel, noch ein Kubus. Durch
Abrundung seiner Ecken und Kanten vereinigt er aber
die Funktion von beiden: er rollt – und – steht.

Genauso vermag der gewürfelte Franke dank seiner in den
Wechselfällen des Lebens erworbenen Abgeschliffenheit
und Umgänglichkeit die größten Kontraste zu verbinden.
Er ist beweglich und standfest zugleich, ist wendig und
altfränkisch beharrlich nebeneinander.

Der Franke ist somit ein Phänomen des Widerspruches,
das aber in einer ganz und gar unproblematischen und
heiter unbeschwerten Weise.

Wem im öffentlichen Leben die Eigenschaften eines
Gewürfelten nachgesagt werden, stößt in Franken nicht
auf Misstrauen, sondern genießt besondere Anerkennung.

Um die erfrischende Tugend des Gewürfeltseins zu einem
sichtbaren Gütezeichen zu erheben wird den markantesten
Vertretern zur Auszeichnung ein Porzellanwürfel verliehen.

Die Regierungen von Ober-, Mittel- und Unterfranken
geben sich die Ehre diese gesamtfränkische Auszeichnung, den

FRANKENWÜRFEL
Name des Preisträgers
Wohnort

für hervorragende Haltung als Gewürfelter zu verleihen

Martini Jahreszahl
Die Regierungspräsidenten

Urkunde